Formel 1: Starts wurden im Simulator geübt

F1-insider.com

Ab Sonntag um 13.45 Uhr hat der Perfektionsdrang der Formel-1-Ingenieure kurz Pause. Dann darf der Druckpunkt der Kupplung nach dem Rausfahren aus der Box nicht mehr geändert werden. Das Kupplungsmapping steht ab sofort schon vor der Installationsrunde fest. Das soll die Starts wieder spannender und menschlicher machen.

Toro Rosso-Teamchef Franz Tost glaubt im Gespräch mit F1-insider.com aber nicht an Pannenstarts. „Wir haben die Starts im Simulator geübt und auch schon auf der Strecke in Ungarn. Da sollte alles okay sein.“ Der Österreicher hat noch ein Argument dafür, dass das angekündigte Chaos beim Losfahren ausbleiben wird. „Alle konzentrieren sich derzeit dermaßen auf das Startthema, dass sich keine Fehler einschleichen werden. Das könnte erst später in der Saison wieder passieren, wenn die Konzentration nachlässt, weil man denkt, man hat die Starts im Griff.“

Auch Nico Hülkenberg erwartet von der Regeländerung keine Wunderdinge. „Es wird wie bisher gute und schlechte Starts geben. Der Unterschied ist, dass wir am Sonntag mit dem leben müssen, was man uns gibt. Für mich ändert sich wenig. Ich habe weniger Arbeit. Ich muss den Druckpunkt auf dem Weg zum Start nicht mehr ändern, weil ich ihn nicht mehr ändern darf.“

Auf Nachfrage von SPORT BILD PLUS erklärt der Emmericher, wie das Losfahren in der Formel 1 funktioniert:

„Ich bin in neutral, rolle in meine Startbox rein, bleibe stehen, schau dann in den Rückspiegel, wie die anderen Autos hinter mir ihre Position einnehmen. Wenn ich sehe, dass so ziemlich der Letzte da ist, lege ich den ersten Gang ein. Ich habe meine beiden Kupplungshebel in der Hand, den einen voll gezogen, den anderen halb. Wenn die Ampel angeht, das erste Licht leuchtet, gehe ich aufs Gas, warte, bis das Licht ausgeht. Sobald es aus ist, lasse ich die Kupplung los, zuerst die erste komplett, auf einen Schlag, dann die Zweite dosiert, mit Gefühl.“

Mercedes-Pilot Nico Rosberg ergänzt: „Am Funk wird immer noch viel gesprochen. Die Bremsen und Reifen müssen auf Temperatur gebracht werden. Der Motor darf dagegen nicht überhitzen. Das Kupplungsthema fällt weg. Ich habe das extra im Simulator geübt. Einführungsrunden am Simulator – das war ehrlich gesagt nicht besonders spannend.“


 

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, klickt bitte auf eine Anzeige. Nur so kann ich diese Webseite weiter finanzieren. Danke!

If you like our article, please klick on one of the ads. That’s how I can afford to make this website run.

News
F1-insider.com

Mehr in News

Ferrari-Star Sebastian Vettel

Formel 1- Vettel: Er wechselt sogar den Stromanbieter selbst

F1-insider.com29. September 2017
Pascal Wehrlein Formel 1

Formel 1 – Wehrlein: Williams eine Option

F1-insider.com28. September 2017
Vettel im Ferrari

Formel 1: Ferrari bekommt große Ohren

F1-insider.com28. September 2017
Formel 1 2017

Formel 1 aktuell: Hamiltons Angst vorm Ausfall

F1-insider.com28. September 2017
aktueller Kommentar zur F1

Formel 1: Warum nicht Wehrlein?

F1-insider.com4. Februar 2017

Kein TAG wie jeder andere

F1-insider.com4. Dezember 2015
Red Bull lässt die Funken sprühen – in der F1 auch 2016. Copyright: Red Bull

Marko bestätigt: Red Bull bleibt in der Formel 1

F1-insider.com13. November 2015
Vettel und Räikkönen bei der Fahrerparade in Mexiko. Copyright: Ferrari

Kimi: Das Verhältnis zu Vettel ist das beste

F1-insider.com7. November 2015
Mercedes-V6-F1-Motor

Todt stimmt neuem V6-Motorkonzept zu

F1-insider.com16. Oktober 2015
F1-insider.com – der neue Blog vom Insider für Fans. Ralf Bach ist seit 25 Jahren als Journalist im Fahrerlager der Formel 1 unterwegs. Er arbeitet unter anderem für SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und die TZ München. Hier schreibt er über seine Welt im Fahrerlager der Königsklasse. Er veröffentlicht schnelle News, beleuchtet Hintergründe und kommentiert aktuelle Geschehnisse rund um Sebastian Vettel und Co.
Danke an SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und TZ München

Copyright © F1-insider.com