Postkarte aus Melbourne: Hamiltons Spaß in der PK

F1-insider.com

Die besten Geschichten vom Qualifying zum Großen Preis von Australien. Wie Lewis Hamilton die Journalisten verarschte und warum Red Bull-Boss Helmut Marko sich ärgerte. Teil 3

+++ Hamilton und Mercedes: Vertragsverhandlungen vor der Presse

Lewis Hamilton war nach seiner Poleposition beim Großen Preis von Australien so ausgelassen wie nicht mal nach dem Gewinn seines WM-Titels im Vorjahr. Der Brite platzte in die Presserunde von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, hob seinen Arm und schlüpfte in die Rolle des Journalisten. „Lewis Hamilton, Daily Mail“, stellte er sich vor und fragte: „Gibt es Fortschritte bei den Vertragsverhandlungen?“ F1-insider.com hat exklusive Fotos, die zeigen, wie diebisch sich der Champion über seinen gelungenen Witz freute.

Doch es kam noch besser: Nachdem Wolff verdutzt verneinte, nannte Hamilton in einer weiteren Frage unbewusst den Grund dafür, dass er noch immer keinen neuen Kontrakt hat. „Bei der Leistung von heute, gibt’s da keine Gehaltserhöhung?“ Es geht mal wieder um das liebe Geld…

In Hamiltons Presserunde konterte Toto Wolff. Die Frage des Österreichers: „Bei diesem tollen Auto, würden Sie da nicht auf einen Teil Ihres Gehalts verzichten?“ Hamilton schüttelte den Kopf: „Ich habe heute alles rausgequetscht, das muss man erst mal schaffen.“ Eine kleine Spitze in Richtung seines Teamkollegen Nico Rosberg, der keine perfekte Runde erwischte und sechs Zehntelsekunden Rückstand hatte.

Dabei können sich sowohl Toto Wolff als auch Lewis Hamilton freuen. Mercedes fuhr in Melbourne in einer eigenen Liga. Das zweitbeste Team Williams hatte bereits 1,4 Sekunden Rückstand. Die größte Herausforderung für Mercedes scheint in der Tat die Vertragsverlängerung mit Hamilton zu werden. Wolff nach der öffentlichen Vorführung: „Jetzt seht Ihr mal, wie schwierig solche Verhandlungen sind.“

 

+++ Red Bull vs. Mercedes: Wortduell der Bosse

Mercedes fährt allen davon. Das Spannendste in der Formel 1 sind deshalb die Wortduelle zwischen den beiden Österreich-Ikonen, Red-Bull-Motorsportboss Helmut Marko und Mercedes-F1-Chef Niki Lauda. Marko warf nach dem Qualifying den verbalen Fehdehandschuh in Richtung seines Landsmannes. Der Red Bull-Motorsportchef zu F1-insider.com: „Niki wird ein schönes Jahr haben und versuchen das, was Mercedes da vorne einsam aufführt, irgendwie schönzureden.“ Grund: Die Überlegenheit der Silberpfeile, die nach dem Qualifying in Melbourne deutlich wurde.

1,4 Sekunden war Pole-Mann Lewis Hamilton schneller als der erste nicht Mercedes-Pilot. Für Marko ein deutliches Zeichen, dass sich am Reglement der Formel 1 schnellstens was ändern muss. Damit die Fans sich vor Langweile nicht ganz von der Königsklasse abwenden. Marko desillusioniert: „Die Überlegenheit von Mercedes ist noch stärker geworden. Das heißt, es wird eine relativ fade Saison werden. Als wir vorne waren, haben wir drei, viermal im Jahr Flügel ändern müssen, die zu flexibel waren, und, und und…. Aber gut, dann werden die Einschaltquoten und das Interesse eben weiter runtergehen.“

Markos Rettungsfallschirm: „Wir brauchen wieder attraktives Racing und keine Formel, in der sich die Ingenieure mit Unsummen von Geld ihre eigene Welt schaffen. Wir haben eine Motorformel, die so kompliziert ist, dass man keine Renndistanz mit Vollgas durchfahren kann, weil der Benzinverbrauch oder Motor das nicht aushalten. Wir brauchen wieder wie in den guten alten Zeiten ein Triebwerk mit 1000 PS, das man bis zum Maximum beanspruchen  kann. Und wer damit der Beste ist, sollte gewinnen. Der Sieg darf nicht nur über die Ingenieurskunst gehen.“

Bisher war hauptsächlich Mercedes gegen entsprechende Regeländerungen, die die Konkurrenz wieder aufschließen lassen könnten. Lauda zu F1-insider.com angesprochen auf Markos Verbalattacke: „Wir fahren hier Autorennen. Alle haben die gleichen Möglichkeiten. Wenn Marcel Hirscher beim Skifahren allen anderen mit drei Sekunden um die Ohren fährt, werden auch nicht solche blöden Fragen gestellt.“

Dabei geht es bei Markos Vorschlägen nicht nur um fehlende Spannung. Sondern auch ums Sparen – was besonders für die Mittelfeldteams lebensrettend sein kann. Das bestätigt Force-India-Vizeteamchef Bob Fernley gegenüber F1-Insider.com. „Die Motorenkosten würden sich von 20 Millionen Euro auf über die Hälfte reduzieren.“ Und was den Winkanal betrifft, rechnet der Brite vor: „Der Bau kostet 40 Milllionen Euro, der Betrieb in einem Jahr nochmal 15. Pro Jahr!“ Eine Einigung ist aber vorerst nicht in Sicht. Denn auch die Idee, auf den Windkanal zu verzichten, stößt bei Mercedes auf wenig Gegenliebe. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: „Für mich ist das ein Witz. Formel 1 ist die Spitze des Motorsports. Wie soll man denn mit diesen Autos fahren, wenn sie in Zukunft direkt vom Computer auf die Rennstrecke kommen?“

 +++ Vettels Blog:

 

Sebastian Vettel nach dem Qualifying von Melbourne. Copyright: F1-insider.com

Sebastian Vettel nach dem Qualifying von Melbourne. Copyright: F1-insider.com

Sebastian Vettel zu Platz vier in der Qualifikation: “Wir müssen die Füße am Boden lassen, bis jetzt ist das Wochenende für uns gut gelaufen, wir hatten keine Probleme mit dem Auto. Schade ist natürlich, dass der  dritte Platz nicht ganz geklappt hat, um das erste Team hinter Mercedes zu sein. Viel Zeit hat aber nicht gefehlt. Ich bin mit meiner eigenen Leistung nicht ganz glücklich, weil ich es selbst in der Hand hatte Dritter zu werden. Der erste und zweite Platz sind derzeit weit weg. Trotzdem kann im Rennen viel passieren.”

View Comments (1)

1 Kommentar

  1. Simon

    14. März 2015 at 11:59 am

    Ich vermute ja eher dass Hamilton sich damit über die Journalisten, die angebliche Gehaltsforderungen von ihm verbreiten, lustig macht ;)

    Er hat sich die Daily Mail ausgesucht weil der mit denen Clinch steht bzw mit deren Chefredakteur……

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 3 = vier

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hintergrund
F1-insider.com

Mehr in Hintergrund

Vettel und Räikkönen bei der Fahrerparade in Mexiko. Copyright: Ferrari

Kimi: Das Verhältnis zu Vettel ist das beste

F1-insider.com7. November 2015
Womit fährt Red Bull 2016? Copyright: Red Bull

Motoren oder nicht? Märchenstunde um Red Bull

F1-insider.com10. Oktober 2015
Pascal Wehrlein in der DTM. Copyright: Mercedes

Wehrlein: Erst DTM-Titel, dann Formel 1?

F1-insider.com2. Oktober 2015
Red Bull hinter Ferrari. Das könnte Vettel noch helfen. Copyright: Red Bull

Red Bull könnte Vettel helfen

F1-insider.com25. September 2015
Mercedes-Lenkrad. Copyright: Mercedes

Rätselraten um Mercedes und Renault

F1-insider.com20. September 2015
Lewis Hamilton im Mercedes. Copyright: Mercedes

Hamilton auf Jahre nicht zu stoppen

F1-insider.com18. September 2015
Mercedes-F1-Motor. Copyright: Hersteller

Ferrari und Honda wollen frei entwickeln

F1-insider.com16. September 2015
Mercedes fährt mit neuem Motor. Copyright: Mercedes

Mercedes’ neuer Wundermotor

F1-insider.com15. September 2015
Schumacher in der AUTO ZEITUNG 1991

Historie: Schumachers Debüt in Spa

F1-insider.com15. September 2015
F1-insider.com – der neue Blog vom Insider für Fans. Ralf Bach ist seit 25 Jahren als Journalist im Fahrerlager der Formel 1 unterwegs. Er arbeitet unter anderem für SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und die TZ München. Hier schreibt er über seine Welt im Fahrerlager der Königsklasse. Er veröffentlicht schnelle News, beleuchtet Hintergründe und kommentiert aktuelle Geschehnisse rund um Sebastian Vettel und Co.
Danke an SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und TZ München

Copyright © F1-insider.com