Sebastian Vettel Ferrari Chines GP 2019
GP CINA F1/2019 - SHANGHAI 11/04/2019 credit: @Scuderia Ferrari Press Office

Sebastian Vettel muss nach seinem Patzer in Bahrain nicht nur Punkte aufholen – er fährt in China auch um die Gunst im Team gegen Charles Leclerc.

Sebastian Vettel (31) versucht nach außen, keine Anspannung zu zeigen. Immer locker bleiben, scheint seine Devise vor dem Großen Preis von China zu sein. Keine Schwäche zeigen. Und bloß nichts anders machen als beim in jeder Beziehung verkorksten Rennen in Bahrain vor 14 Tagen, das aus Vettels Sicht kurz in zwei Punkten zusammengefasst werden kann: Er war wesentlich langsamer als sein junger Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc (21). Und er machte mal wieder einen Fehler im Zweikampf mit Lewis Hamilton.

Ein Dreher kostete Vettel einen sicheren Podiumsplatz, womöglich sogar den Sieg, nachdem der schon als sicherer Sieger aussehende Leclerc durch ein technisches Problem gerade noch den dritten Platz hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Vallteri Bottas retten konnte. Für Vettel heißt es deshalb jetzt: Bloß locker bleiben.

Locker bleiben heißt: Schon bei der Ankunft am Flughafen am Mittwoch chinesische Fans zu dirigieren, die ein Ständchen für Vettels Physio Antti Kontsas hielten. Der hatte Geburtstag. Locker bleiben heißt auch: Bei der Autogrammstunde zusammen mit Weltmeister Lewis Hamilton ein Selfie machen und dabei gegen eigene Prinzipien verstoßen: Denn von Selfies hält der Heppenheimer eigentlich gar nichts.

Ferrari

Was ist denn da los? Vettel auf Kuschelkurs… Credit: ABMS

Nichts anders machen heißt: Den Schnurrbart nicht nur stehen lassen, sondern ihn sogar betonen. Der Heppenheimer steht nicht auf Psychotricks, die einen stark machen. Er will kein Valtteri Bottas sein. Der Finne hat im Winter seine Attitüde überprüft und beschlossen, nicht mehr der liebe Junge von nebenan zu sein. Nicht mehr den Erfüllungsgehilfen für Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton zu spielen. Damit er selbst daran glaubt, einen neuen Bottas zu sehen, wenn er in den Spiegel schaut, hat er sich einen wilden Vollbart stehen lassen.

Allein: Ist es Sturheit oder Konsequenz, die Vettel veranlassten, seinen Schnurrbart stehen zu lassen? Fakt ist: Bei allem Lächeln wirkt der Deutsche in China älter, müder, ernster, angespannter. Auch seine Sätze klingen nicht gerade nach Selbstbewusstsein. “Ich war in Bahrain nicht glücklich mit meiner Leistung. Ich war nicht zufrieden, wie sich mein Auto angefühlt hat. Es war nicht das gleiche Auto, das ich in den Wintertests in Barcelona hatte. Ich weiß, dass ich es besser kann und es gibt noch genügend Rennen, um das zu beweisen. Auch nach dem Test in Bahrain haben wir noch nicht alle Antworten zusammen. Ich hoffe, es wird jetzt aber besser.”

Auf Teamkollege Leclerc angesprochen, will sich Vettel auf keine Kampfschwüre einlassen. Davon, dass der junge, von Ferrari jahrelange geförderte Monegasse, der Feind im eigenen Bett sein soll, will Vettel nichts wissen. Im Gegenteil: Er geht lieber auf Kuschelkurs. Und beschönigt dabei sogar seine eigene Geschichte. “Ich war niemals mit einem Fahrer konfrontiert, der für mich ein richtiger Schmerz im Hintern war”, behauptet der Deutsche, “und ich hoffe, das wird auch nie der Fall sein.”

Seine erbitterten Teamduelle mit Mark Webber bei Red Bull, auch verbal, hat er dabei bewusst vergessen oder verdrängt. Vettel lobt lieber Leclerc. “Ich habe immer großen Respekt gezeigt, wenn jemand wie Charles in Bahrain sehr gute Leistungen zeigt. Im Gegenteil: Wenn ich mal nicht in Höchstform bin, ist es sehr gut, wenn der Teamkollege die Leistung bringt.”

Allein: In China ist es offensichtlich, wer gerade auf der Welle des Moments schwimmt. Leclercs Körpersprache strahlt im Gegensatz zu der des Deutschen Stärke und Vertrauen in sich selbst aus. Leclerc rechtfertigt sogar, dass er den Teambefehl ignorierte und den Teamkollegen in Bahrain trotz Überholverbots attackierte. “Ich hatte die Möglichkeit und nutzte sie. Ich war klar schneller.”

Was Vettel wirklich zu denken geben müsste: Dass Ferrari einknickte und Leclerc nicht maßregelte.Leclerc, nicht der zehn Jahre ältere Vettel, spricht in Wahrheit in China schon für das Team. “Von Anfang an, das ist normal, will jeder den anderen schlagen”, sagt Leclerc, “aber wir haben einen sehr guten Kompromiss gefunden. Wir messen uns auf der Strecke, arbeiten aber ansonsten gemeinsam an der Verbesserung des Autos. Das ist das wichtigste für das Team.”

Fragen, ob es jetzt schon an der Zeit sei, im WM-Kampf lieber auf ihn zu setzen statt auf Vettel, gibt er clever weiter: “Wir sind erst vor dem dritten Rennen. Aber diese Frage müsste eher Teamchef Mattia Binotto gestellt werden.”

Bleibt die Frage: Hat Vettel tatsächlich noch die Kraft gegen Leclerc zu bestehen? Die Zeit wird die Antwort geben, ob der Heppenheimer weiter an sich glaubt oder es schon Risse in seiner Rüstung des Glaubens an sich selbst gibt. Schon die ersten Trainings am Freitag in China werden ein wenig Aufschluss darüber geben.

Der TV-Plan der Formel 1 am Wochenende:

Freitag:
03.55 Uhr: das 1. Freie Training auf Sky Sport 1 HD
07.55 Uhr: das 2. Freie Training auf Sky Sport 1 HD
Samstag:

04.55 Uhr: das 3. Freie Training auf Sky Sport 1 HD
07.50 Uhr: das Qualifying auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport UHD
Sonntag:
07.15 Uhr: Vorberichte, das Rennen, Analysen und Interviews auf Sky Sport 1 HD und Sky Sport UHD

*Dieser Artikel ist als Erstes in AUTO BILD MOTORSPORT (ABMS) erschienen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here