Vettel mit seinen Ingenieuren. Copyright: Ferrari
Vettel mit seinen Ingenieuren. Copyright: Ferrari

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene verrät Sebastian Vettels Italienische Sprach-Geheimnisse – und warum ihn der Deutsche auch darin an Michael Schumacher erinnert…

Schon bei Red Bull war Ferrari-Neuzugang Sebastian Vettel dafür bekannt sich mit seinen Mechanikern in englischer Slangsprache zu unterhalten. Bei Ferrari ist das nicht anders, wie Teamchef Maurizio Arrivabene gegenüber AUTO BILD MOTORSPORT verrät. “Die Schimpfwörter waren auch jetzt wieder die ersten, die Sebastian gelernt hat”, schmunzelt der Italiener. “Das ist aber normal.”

Und sonst? „Er kann tatsächlich schon ganz gut italienisch, hört in unserer Sprache meist aber lieber nur zu, weil er glaubt, er sei noch nicht perfekt beim Sprechen. Auch darin erinnert er mich total an Michael Schumacher. Der war genauso perfektionistisch veranlagt.“

Vettel hat nach Informationen von F1-insider.com bis vor kurzem Italienischstunden bei einer Privatlehrerin genommen und will das auch beibehalten. Er sagt: “Gewisse Redewendungen helfen, gerade wenn man mit den Mechanikern zu tun hat.” Schon aus seiner Kartzeit und den Jahren 2007 und 2008 bei Toro Rosso hat der Weltmeister seine Italienisch-Grundkenntnisse.

Teamchef Arrivabene jedenfalls gefällt der Schimpfwörter-Spaß: „Es ist wichtig, dass auch mal ein Späßchen gemacht wird. Das macht die Fahrer locker und verbessert den Teamgeist. Wichtig in einer Phase, in der alle zusammenhalten müssen um aufzuholen.“

 

GOOGLE TRANSLATOR (no more, no less)

Ferrari team boss Maurizio Arrivabene talks about Sebastian Vettel Italian secrets – and why learning the language reminds him of the German and Michael Schumacher …

Even at Red Bull Ferrari’s new signing Sebastian Vettel was known to converse with his mechanics in English slang language. At Ferrari is no different, as team principal Maurizio Arrivabene reveals in AUTO BILD MOTORSPORT. “Swear words were again the first Sebastian has learned again,” smiles the Italians. “But that’s normal.”

And otherwise? “He can speak actually quite good Italian, but he rather likes to listen,  just because he thinks he’s still not perfect when speaking. In that he totally reminds me of Michael Schumacher. He was the same perfectionist. ”

Vettel has taken according to information from F1-insider.com until recently Italian lessons from a private teacher and wants to maintain that too. He says: “Certain phrases in italian help, especially when you’re dealing with the mechanics.” Even from his karting days and the years 2007 and 2008 at Toro Rosso the world champion has his Italian-basic.

Team boss Arrivabene in any case likes the swearword-fun: “It is important that sometimes a joke is made. This makes the driver relaxed and improves team spirit. Important in a phase in which all need to stick together to catch up. “

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here