Sebastian Vettel
Sebastian Vettel. Credit: Ferrari

Der Vettel-Ticker: Alle News zu Sebastian Vettel

10. Februar: Sebastian Vettel ist mal wieder unter die Schauspieler gegangen. Hier sein aktuellster Auftritt im Werbespot von Ferrari-Partner UBS.

Am vergangenen Freitag war Vettel außerdem in der Ferrari-Fabrik in Maranello: erste Sitzprobe im neuen Ferrari mit der Projektnummer 670. Die Stimmung am Firmensitz soll extrem positiv sein, genau wie die Daten aus dem Simulator.

26. Januar 2019: Hans-Joachim Stuck sieht das Ferrari-Engagement von Formel-1-Star Sebastian Vettel (31) bislang kritisch. Stuck in AUTO BILD MOTORSPORT: “Vettel hat bis jetzt noch keine goldene Zeit bei Ferrari erlebt. Es ist aber auch schwierig, wenn man als Sebastian Vettel zu Ferrari kommt und mit dem unendlich großen Schatten dort von Michael Schumacher leben muss. Er hat auch Pech gehabt. Dazu kommt: Er hat lange unter Maurizio Arrivabene (Ex-Teamchef; d. Red.) arbeiten müssen. Es hat viel zu lang gedauert, bis sie den endlich rausgetan haben. Jetzt (mit Mattia Binotto als Teamchef; d. Red.) kann es nur besser für Vettel werden.”

Interessant findet Stuck das Teamduell mit Charles Leclerc (21), der 2019 als Nachfolger von Kimi Räikkönen an Vettels Seite bei Ferrari fahren wird. “Leclerc hat 2018 gezeigt, was er draufhaut. Die ersten Rennen werden entscheiden, auf wen bei Ferrari dann gesetzt wird”, freut sich Stuck. Er ist sich aber auch bewusst: “Vettel ist auf jeden Fall ein harter Brocken für Leclerc.”

Vettel wechselt sogar den Stromanbieter selbst

29. September 2017: Sebastian Vettel ist im Formel-1-Fahrerlager der große Ferrari-Star. Im normalen Leben ist er ein Familienvater wie jeder andere. Das verrät der Heppenheimer im Interview in der aktuellen AUTO BILD MOTORSPORT. Vettel: “Man steht vielleicht mehr im Rampenlicht, und die Leute kriegen von dem, was ich mache, mehr mit als in einem anderen Beruf. Was auch ganz normal ist. Aber ich bin ein ganz normaler Mensch, habe Dinge im Alltag, die mir wichtig sind, mit denen ich mich befasse. Es ist ja nicht so, dass mich das normale Leben nicht mehr berühren würde, nur weil ich Formel-1-Fahrer bin.”

Das Beispiel, das er dann bringt, erinnert an Michael Schumacher, der zum Einkaufen meist aus der Schweiz sogar extra nach Deutschland fuhr. Der Hesse: “Irgendwie war mir die Stromrechnung im Winter zu hoch. Da habe ich den Anbieter gewechselt.”

Dass seine Töchter die Rennen ihres Herrn Papa am TV verfolgen, gibt Vettel indirekt ebenfalls zu. Seine Antwort auf die Frage, ob seine zwei Mädchen schon unterscheiden können zwischen silbernen und roten Autos: “Auch wenn sie lieber mit anderen Sachen spielen: eindeutig ja!” 

Was der Ferrari-Star sonst noch über sein Gefühlsleben, seinen Crash mit Lewis Hamilton in Baku und seine Arbeitseinstellung sagt, lesen Sie hier!

Vettel in AUTO BILD MOTORSPORT
Vettel in AUTO BILD MOTORSPORT

 

28. September 2017: Der Presseraum der Formel-1-Rennstrecke in Sepang war wie erwartet voll. Die Erwartungshaltung groß. Die Enttäuschung danach auch. Wer nach dem Startcrash in Singapur zwischen Ferrari-Star Sebastian Vettel, Max Verstappen und Kimi Räikkönen bei der FIA-PK in Sepang einen hohen Unterhaltungswert vermutete, fand sich schnell im falschen Film wieder.

Weder ging Max Verstappen Sebastian Vettel an den Kragen, noch Kimi Räikkönen den beiden anderen. Vettel gab die Antworten vor, Verstappen und Räikkönen hatten den Sätzen des deutschen Ferrari-Piloten nicht mehr viel hinzuzufügen. “Es war ein Startunfall, wie er immer wieder passieren kann.”

Was er nicht erwähnte, aber AUTO BILD MOTORSPORT weiß: Nur Kimi Räikkönen und Fernando Alonso starteten trotz der regennassen Straße in Singapur mit dem ersten Gang. Alle anderen fuhren im zweiten Gang los, weil sie Angst vor zu viel Schlupf der Hinterräder hatten. Während Vettel, Verstappen und Co. quasi im niedrigen Drehzahlbereich verhungerten, hatten die beiden dienst-ältesten Piloten Raketenstarts. Räikkönen löste so ungewollt das Startchaos aus.

Wie auch immer: “Wir wären gerne alle drei das Rennen zu Ende gefahren”, sagt Vettel abschließend zum Thema Singapur, “aber es ist passiert, man kann es nicht mehr ändern. Ich schaue jetzt nach vorne.”

WARUM VETTEL IN DER HITZE VON SEPANG EINEN VORTEIL HABEN KÖNNTE, LESEN SIE HIER!

26. September 2017: Kampfansage von Sebastian Vettel! In der aktuellen SPORT BILD kündigt der Ferrari-Star an: “Ich kämpfe weiter.” Gleichzeitig kontert er Kritiker, die ihm nach dem Singapur-Crash zu risikoreiches Fahren vorwerfen. “Damit kann ich leben”, betont Vettel. “Von außen ist es immer leicht, sich lang und breit eine Meinung zu bilden – in diesem Falle über etwas, das nicht mal fünf Sekunden gedauert hat.“ Noch mehr Quotes und Infos findet Ihr hier!

Mehr auf http://www.autobild.de/motorsport

 

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here