Im Fall Bianchi: Ex-F1-Arzt erhebt schwere Vorwürfe

F1-insider.com

Jules Bianchi ist am 17. Juli seinen schweren Verletzungen aus Suzuka erlegen. Jetzt erhebt der ehemalige Formel-1-Arzt Gary Hartstein schwere Vorwürfe gegen den medizinischen Delegierten der FIA, Jean-Charles Piette. Auf Twitter schreibt er unter @former_f1doc, dass der Große Preis von Japan 2014 nie hätte gestartet bzw. längst hätte unterbrochen werden müssen. „Helikopter am Boden und eine korrekt geschätzte Rettungszeit am Boden von mehr als 30 Minuten –> kein Rennen!“

Laut Hartstein, der mittlerweile als Arzt in Abu Dhabi tätig ist, würde der Renndirektor bei Bedingungen, wie sie in Suzuka herrschten, die Entscheidung über einen Rennstart oder -abbruch dem medizinischen Delegierten überlassen. Hartstein fordert deshalb, dass die Fahrer auf eine Entlassung von Piette drängen sollten.

Hartstein: „Er ist verantwortlich für die desaströse und viel zu lange Bergung ihres Kollegen.“ Zudem habe er keinerlei Erfahrung mit der Behandlung von Kopftraumata.

Ein Indiz dafür macht Hartstein auch fest. Piette habe seine Entscheidung das Rennen nicht zu stoppen später damit gerechtfertigt, dass die Fahrtzeit bis ins Krankenhaus von 40 Minuten keinerlei Konsequenzen gehabt habe. Hartstein sauer: „Einfach lächerlich!“

Auch FIA-Präsident Jean Todt bekommt sein Fett weg. „Entweder Todt weiß all das nicht oder es kümmert ihn nicht. Der Sport war nie seine Agenda“, schreibt der Amerikaner.

Für Hartstein ist die FIA damit sogar verantwortlich für Bianchis Unfalltod vor wenigen Wochen. „Und ich erwarte, dass die Bianchis davon auch bereits unterrichtet wurden.“

Hartstein war von 1990 bis 2012 offizieller Rennarzt der Formel 1, zunächst noch an der Seite von Professor Sid Watkins, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband. Ende 2012 wurde er entlassen. Jules Bianchi war im Oktober 2014 in Suzuka in einen Bergungskran gerast und zog sich dabei schwerste Kopfverletzungen zu.

Hier die Tweets von gestern Abend zum Beweis, weil Hartstein sie heute teilweise offenbar bearbeitet bzw. wieder gelöscht hat.


Wenn Euch der Artikel gefallen hat, klickt bitte auf eine Anzeige. Nur so kann ich diese Webseite weiter finanzieren. Danke!

If you like our article, please klick on one of the ads. That’s how I can afford to make this website run.

Klicken um einen Kommentar hinzuzufügen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Schutz vor Spam, bitte diese Aufagabe lösen. *

News
F1-insider.com

Mehr in News

Ferrari-Star Sebastian Vettel

Formel 1- Vettel: Er wechselt sogar den Stromanbieter selbst

F1-insider.com29. September 2017
Pascal Wehrlein Formel 1

Formel 1 – Wehrlein: Williams eine Option

F1-insider.com28. September 2017
Vettel im Ferrari

Formel 1: Ferrari bekommt große Ohren

F1-insider.com28. September 2017
Formel 1 2017

Formel 1 aktuell: Hamiltons Angst vorm Ausfall

F1-insider.com28. September 2017
aktueller Kommentar zur F1

Formel 1: Warum nicht Wehrlein?

F1-insider.com4. Februar 2017

Kein TAG wie jeder andere

F1-insider.com4. Dezember 2015
Red Bull lässt die Funken sprühen – in der F1 auch 2016. Copyright: Red Bull

Marko bestätigt: Red Bull bleibt in der Formel 1

F1-insider.com13. November 2015
Vettel und Räikkönen bei der Fahrerparade in Mexiko. Copyright: Ferrari

Kimi: Das Verhältnis zu Vettel ist das beste

F1-insider.com7. November 2015
Mercedes-V6-F1-Motor

Todt stimmt neuem V6-Motorkonzept zu

F1-insider.com16. Oktober 2015
F1-insider.com – der neue Blog vom Insider für Fans. Ralf Bach ist seit 25 Jahren als Journalist im Fahrerlager der Formel 1 unterwegs. Er arbeitet unter anderem für SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und die TZ München. Hier schreibt er über seine Welt im Fahrerlager der Königsklasse. Er veröffentlicht schnelle News, beleuchtet Hintergründe und kommentiert aktuelle Geschehnisse rund um Sebastian Vettel und Co.
Danke an SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und TZ München

Copyright © F1-insider.com