Im Pirelli-Streit: Vettel hat Recht!

F1-insider.com

„Die Qualität der Reifen ist miserabel – und das schon seit Jahren. Wenn mir das 200 Meter früher passiert wäre, würde ich jetzt wahrscheinlich nicht hier stehen.“

Der Tag danach. Mit seinen harten Aussagen nach seinem Reifenplatzer zwei Runden vor Schluss des Großen Preises von Belgien hat sich Sebastian Vettel nicht nur Freunde gemacht. Niki Lauda bezeichnet die Kritik als unfair. Zu F1-insider.com sagt er. „So etwas hätte ich von Sebastian nicht erwartet.“

Auch Mercedes-Sportchef Toto Wolff ist der Meinung, Ferrari habe schlicht und einfach zu viel riskiert. Lauda ergänzt: „Sie wollten alle anderen mit einem Stopp überholen. Dann ist es aber ihr Problem, wenn der Reifen platzt.“

Andere Teams wollen sich derzeit aus dem Streit raushalten. Aus politischen Gründen. Doch sie haben F1-insider.com zumindest verraten, dass Pirelli auch ihnen gesagt hat, jeder Reifentyp würde problemlos 30 Runden lang halten. Vettel aber war erst in seiner 28. angelangt, als der hintere rechte Pneu platzte.

Ich meine: Sebastian Vettel hat alles richtig gemacht. Probleme mit den Pirelli-Reifen gibt es in der Tat seit Jahren. Mercedes-Mann Wolff erklärte, nach Nico Rosbergs Reifenplatzer am Freitag habe man aus Sicherheitsgründen sogar über drei Stopps nachgedacht. Bloß: Warum muss man einen Zusatzstopp in Betracht ziehen, wenn mit den Reifen doch alles in Ordnung ist?

Vettel hat einfach nur die Eier gehabt das zu sagen, was fast alle denken – und wozu kaum jemand anders vor laufender Kamera oder eingeschaltetem Diktiergerät stehen will. Selbst zwei Ex-Weltmeister haben mich gebeten ihren Standpunkt nicht mit ihrem Namen zu verknüpfen. Ihre Argumentation: „Vettel hat vollkommen Recht. Zuerst Rosberg, dann er. Wir können froh sein, dass wir nicht zwei neue Trauerfälle haben. So etwas darf nicht passieren.“

Ein Reifen kann abbauen, die Rundenzeiten können in den Keller gehen. Aber ohne Vorwarnung zu explodieren; das geht gar nicht! Das ist lebensgefährlich für die Fahrer! Und bei Vettel und Rosberg war es genau so. Im Fall Vettel ließen die konstant guten Rundenzeiten nicht auf einen übermäßigen Abbau schließen. Deshalb war die Einstoppstrategie auch kein Risiko.

Zu Niki Lauda: Mich interessiert, was er wohl gesagt hätte, wenn Lewis Hamilton so einen Reifenplatzer gehabt hätte. Hätte der Mercedes-F1-Boss in seinem Nebenjob bei RTL Pirelli dann immer noch verteidigt? Glaube ich nicht.

Statt auf Vettel einzuprügeln, sollte man ihm eher ein Denkmal setzen. Vielleicht hat er mit seiner Kritik nämlich sogar Leben gerettet. Schon für Monza muss Pirelli dafür sorgen, dass ihre Reifen nicht mehr ohne Grund explodieren können.


 

Wenn Euch der Artikel gefallen hat, klickt bitte auf eine Anzeige. Nur so kann ich diese Webseite weiter finanzieren. Danke!

If you like our article, please klick on one of the ads. That’s how I can afford to make this website run.

View Comments (7)

7 Kommentare

  1. Neumann

    24. August 2015 at 2:24 pm

    Seb hat den Mut ,um zu sagen ,was da fuer ein Mist von Pirelli geliefert wird !Es waere besser,wenn wieder mehrere Reifenhersteller die Formel Eins beliefern wuerden !

  2. Steven

    24. August 2015 at 3:06 pm

    Statt auf Vettel einzuprügeln, sollte man ihm eher ein Denkmal setzen. Vielleicht hat er mit seiner Kritik nämlich sogar Leben gerettet.

    Das ist lächerlich. Neben Vettel haben sich am Freitag weitere Fahrer (Alonso, Hamilton, Massa) Charlie gestellt. Hamilton soll sogar nach einem neuen Reifenhersteller nachgefragt haben. Da braucht man Vettel nicht als den Herren mit den dicken Eiern und Helden darstellen. Wäre ihm der Unfall nicht passiert hàtte er nicht rumgebölgt. Nichtsdestotrotz Recht hat er.

  3. Ronny Rißmann

    24. August 2015 at 6:52 pm

    Sebastian Vettel hat Recht, wenn Pirelli sagt, die Reifen halten locker 30 Runden, dann muss etwas nicht stimmen! Klar wären vielleicht zwei Stopps besser gewesen, aber wenn man von Pirelli die Bestätigung erhält, das die Reifen halten, dann muss man sich auch darauf verlassen können, zum Glück ist nichts schlimmeres passiert! Es geht ihr um das Leben von allen Fahrern

  4. Pingback: Rosberg lässt Vettel im Stich - F1-insider.com

  5. Frank

    25. August 2015 at 6:10 pm

    Genau so ist es!

  6. Pingback: Vettel verteidigt sein Ferrari-Team - F1-insider.com

  7. Pingback: Im Fall Pirelli: Jordan kritisiert Vettel - F1-insider.com

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Schutz vor Spam, bitte diese Aufagabe lösen. *

Meinung
F1-insider.com

Mehr in Meinung

Lewis Hamilton Mercedes

Formel 1 – Lewis Hamilton: Verwirrung um Anti-Trump-Video

F1-insider.com29. September 2017
aktueller Kommentar zur F1

Formel 1: Warum nicht Wehrlein?

F1-insider.com4. Februar 2017
Nico Rosberg in Spa. Copyright: Mercedes

Rosberg lässt Vettel im Stich

F1-insider.com25. August 2015
Der Held von Budapest: Frederik af Petersens. Copyright: F1-Insider.com

Held der Arbeit

F1-insider.com25. Juli 2015

Das Schweigen der Lämmer

F1-insider.com23. Juli 2015
Start zum GP Kanada. Copyright: Mercedes

Die Formel 1 am Scheideweg

F1-insider.com19. Juni 2015
Rosberg muss sich auf seine Stärken besinnen. Copyright: Mercedes

Rosberg: Rohes Fleisch statt Biokost

F1-insider.com13. April 2015
Lotus-Testfahrerin Carmen Jorda. Copyright: Lotus

Carmen Jorda: Die Model-Athletin der F1

F1-insider.com5. April 2015
Vettels Ferrari-Cockpit. Copyright: Ferrari

Vettel: Mensch besiegt Maschine

F1-insider.com4. April 2015
F1-insider.com – der neue Blog vom Insider für Fans. Ralf Bach ist seit 25 Jahren als Journalist im Fahrerlager der Formel 1 unterwegs. Er arbeitet unter anderem für SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und die TZ München. Hier schreibt er über seine Welt im Fahrerlager der Königsklasse. Er veröffentlicht schnelle News, beleuchtet Hintergründe und kommentiert aktuelle Geschehnisse rund um Sebastian Vettel und Co.
Danke an SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und TZ München

Copyright © F1-insider.com