Reaktionen zu Racing Point: Ferrari kündigt Berufung an

0
Racing Point
Racing Point

Die FIA stößt mit ihrem Urteil im Fall Racing Point auf wenig Verständnis. Das sind die Reaktionen

Das Urteil der FIA im Fall Copygate ist ein mittelschwerer Skandal. Klar ist nun: Der Designprozess der hinteren Bremshutzen war illegal. Racing Point hat Trotzdem darf das Team weiter damit fahren. Weil die sportlichen Regeln gebrochen werden und nicht die technischen.

MEHR LESEN: Hülkenberg bekommt zweite Chance

Es ist ein Pyrrhussieg für Racing Point, denn die Front der Gegner wächst.

Der erste Rennstall, der seine Berufungsabsicht offiziell bestätigt hat, ist aber die Scuderia. Ferrari veröffentlichte am Freitagabend ein kurzes Statement, in dem man bestätigt, dass man die entsprechende Absichtserklärung offiziell hinterlegt habe.

Teamchef Mattia Binotto : “Es ist ein ziemlich langes Dokument, 14 Seiten, und es wird Zeit brauchen, um das sorgfältig zu analysieren. Das Dokument betrifft einige entscheidende Elemente, wie etwa das Design, Konzept und die Frage, was als Kopie gilt und was nicht. Das ist sehr wichtig, deshalb müssen wir auch sorgfältig nachdenken, wie wir weiter vorgehen wollen.”

Auch McLaren, Renault und Williams bereiten eine Berufung vor. Das hat die FIA mittlerweile bestätigt.

„Wir werden diese Angelegenheit prüfen und dabei berücksichtigen, dass der offensichtlich erlangte Vorteil über die gesamte Saison bestehen bleibt, und es handelt sich dabei um einen sehr großen Vorteil“, sagt Renault-Teamchef Cyril Abiteboul.”Das ist ein Schock im System, eine Störung.“

McLaren-Boss Zak Brown bezeichnet Racing Points Ausrede, man habe die Bremshutzen anhand von Fotos nachgebaut, als „BS” (Bullshit). Brown: “Wie die Bremsbelüftungen am Auto ankamen, wurde als illegal erachtet. Es muss für die Zukunft geklärt und bereinigt werden, dass man eine sportliche Vorschrift verletzen, sich aber von der technischen Vorschrift distanzieren kann. Sie fahren weiter mit einem unfairen Vorteil.“

Racing Point
Es ist ein Pyrrhussieg für Racing Point

Der US-Amerikaner geht noch einen Schritt weiter: „Man muss jetzt alles andere rund um dieses Auto in Frage stellen. Das ist möglicherweise nur die Spitze des Eisbergs. Ich glaube nicht, dass es für den Sport gesund ist, wenn der Konstrukteur eine Strafe bekommt, aber die Fahrer nicht. Ich bin sicher, die FIA wird das weiter untersuchen. Wir wissen jetzt, dass die Bremsleitungen illegal sind, aber woher wissen wir, dass die Balance des Autos nicht illegal ist?“

Für Red Bull geht es um eine Grundsatzentscheidung in der Formel 1. Teamchef Christian Horner: „Es geht darum, ob man ein Auto kopieren und nachbauen kann. Wenn man das kann, dann eröffnet das die Frage, warum wir nicht dasselbe mit Alpha Tauri im nächsten Jahr tun sollten. Wenn wir Kundenautos haben wollen, dann sind sie aber auch kein Konstrukteur und sollten keine Zeit im Windkanal und auch nicht die finanziellen Vorteile, die man als Konstrukteur hat.“

Copygate noch nicht beendet

Der Brite prognostiziert weitere Proteste. “Wir haben jetzt das Urteil, und es braucht mehrere Anwälte, um es zu verstehen. Wir haben gehört, dass Renault möglicherweise Berufung einlegen könnte, da sie die Strafe nicht für drakonisch genug halten – daher verfolgen wir es offensichtlich mit großem Interesse.“

Übrigens: Auch Racing Point selbst will gegen das FIA-Urteil Revision einlegen. Allerdings ist das Interesse ein anderes …

Folgt uns auf TWITTER!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here