Red Bull fordert Aufklärung von der FIA

0
Racing Point RP20, Credit: RP
Racing Point RP20, Credit: RP

Die Kopieraffäre um den rosa Mercedes schlägt weiter hohe Wellen. Red Bull-Berater Helmut Marko meldet sich via Spiegel zu Wort

Red Bull-Motorsportchefberater Helmut Marko (77) bezieht in der aktuellen Ausgabe des “Spiegel” Stellung zur Kopieraffäre zwischen Mercedes und Racing Point. Über das Urteil der FIA-Rennkommissare, die Racing Point zwar mir Punktabzug und einer Geldstrafe belegt haben, die Weiterfahrt mit dem illegal entstandenen RP20 aber erlaubten, sagt der studierte Jurist aus Graz: “Die FIA will mal wieder niemandem wehtun. Es ist ein Kompromissurteil, bei dem man sich vor der Frage drückt: Ist das Auto legal oder nicht?”

Die Sache wird nach dem Einspruch von Renault, Ferrari und auch Racing Point selbst jetzt vor einem Berufungsgericht des Automobilweltverbands FIA neu verhandelt.

MEHR LESEN: Hülkenberg erteilt Mercedes Absage

Racing Point stützt sich darauf, den Mercedes des Vorjahres nur auf Basis von Fotografien nachgebaut zu haben, was legal wäre – anders als der Nachbau auf Basis von Daten und Zeichnungen, wie die Konkurrenz vermutet. Das glaubt auch der Grazer. Marko: “Natürlich benötigt man mehr als Fotos. Bei derartiger Gleichheit braucht es Daten, Zeichnungen von Mercedes. Die FIA muss nun für Klarheit sorgen.” 

Marko kritisiert FIA

Marko kritisiert den Automobilweltverband auch für seinen Umgang mit Ferrari am Anfang des Jahres. Hintergrund: Es ging um angebliche Manipulationen am Triebwerk, die zu mehr PS verhalfen. Die Untersuchungen der FIA endeten in einem geheimen Vergleich. Marko: “Niemand versteht das. Wenn es kein Vergehen gab, braucht es auch keinen Deal. Fakt ist, dass alle mit Ferrari-Motoren ausgestatteten Autos beim Saisonauftakt in Österreich langsamer waren als im Vorjahr, sie haben zwischen 0,8 und 1,2 Sekunden pro Runde verloren.”

Dr Helmut Marko kritisiert die FIA, Credit: Mark Thompson/Getty Images/Red Bull Content Pool
Dr Helmut Marko, Credit: Mark Thompson/Getty Images/Red Bull Content Pool

Laut Marko konnte die FIA mit diesem Kompromiss deshalb durchkommen, weil durch Corona und den verspäteten Saisonstart das Thema in der Versenkung verschwand. Der Österreicher: “Wenn Ferrari der zweite Platz in der Konstrukteurs-WM 2019 aberkannt worden wäre, hätte Red Bull als bisher Dritter 20 Millionen Dollar mehr erhalten.” Sein Fazit lautet deshalb: “Es gibt auch Profiteure der Corona-Krise.” 

Beim Fachportal “Speedweek” hatte der Red Bull-Motorsportberater zuvor bereits gefordert: “Wir erwarten eine Klarstellung, was erlaubt ist und was nicht, ohne dass es im Reglement zu viele Grauzonen gibt. Was Racing Point machte und was Mercedes, das ergibt ja zwei Täter.”

Und weiter: „Für uns ist klar: Ein Kopieren wie von Racing Point betrieben, ist nicht gestattet. Genauso wenig das Weitergeben an Mitbewerber. Und es gibt Indizien, dass Mercedes das machte.“

Mercedes-Teamchef Toto Wolff wehrt sich gegen entsprechende Anschuldigungen: „Das Auto mehr zu kopieren als von Fotos ist etwas, wovon wir wissen würden. Deshalb ist es aus meiner Sicht völliger Unsinn, dieses Argument zu verfolgen. Und ich werde unsere Marke entschieden verteidigen, wenn jemand diesen Weg einschlagen sollte.“  

Folgt uns auf Twitter!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here