F1-Simulatoren aus der Schweiz als Lösung für Corona-Krise?

0
Ralf Bach im Racing Unleashed-Simulator
Ralf Bach im Racing Unleashed-Simulator

Der Corona-Virus legt gerade die Formel 1 lahm. Alle Rennen wurden bis Ende Mai verschoben oder in Frage gestellt. Rechteinhaber Liberty muss handeln, hat eine Art Krisenstab eingerichtet – nicht nur um einen neuen Rennkalender zu erstellen, sondern eine Antwort auf die Frage zu finden: Wie kann ich in der rennfreien Zeit die weltweit Millionen Fans bei der Stange halten?

Ein Ansatzpunkt wäre: die Formel-1-Piloten gegenseitig in Simulatoren antreten zu lassen. Ex-Piloten wie der Franzose Jean-Eric Vergne organisierten schon Rennen, an denen zum Beispiel McLaren-Youngster Lando Norris teilnimmt. Das aber ist Liberty nicht genug: Nach Informationen von F1-Insider.com suchen sie nach Möglichkeiten, alle 20 Piloten bis zum Ende der Corona-Krise in einem virtuellen Ersatz-GP gegeneinander antreten zu lassen.

Das Problem: Es muss professioneller sein als das, was die Formel 1 in ihrer eigenen Esports-Serie macht. Dort kommt Top-Equipment für Gamer zum Einsatz, das aber dennoch eher an eine PlayStation erinnert als an einen hochklassigen Simulator.

Und jetzt wird es interessant: F1-Insider.com ist schon einen Rennsimulator gefahren, der für das virtuelle Rennen der Formel-1-Stars infrage käme. Dabei handelt es sich um Simulatoren, die von der Schweizer Firma “Racing Unleashed” eingesetzt werden. Geschäftsführerin der Firma ist Ex-Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn (48).

Monisha Kaltenborn Racing Unleashed
Monisha Kaltenborn Racing Unleashed

In der Tat: Das Cockpit ist dem eines echten Formel-1-Renners nachempfunden. Das Monocoque ahmt die Bewegungen auf der Strecke nach. Selbst in der untersten Software-Einstellung erlebt man, was es heißt, einen F1-Boliden zu bewegen. Räubert man über die Randsteine, holpert es gewaltig, das Lenkrad vibriert. Jeder kleine Fehler führt zum Dreher oder Ritt durchs Kiesbett. Beim Bremsen wird man in die fest angezogenen Gurte gepresst.

Das ist nicht nur Spiel, das ist echter Sport!

F1-Insider.com im Simulator von “Racing Unleashed”

Soll heißen: Dieser 150 000 Euro teure virtuelle Formel-1-Wagen ist deutlich professioneller als das Formel-1-Game von Codemasters. Mehr noch: Die Teams könnten die Autos sogar mit aktuellen Daten aus ihren eigenen Simulatoren füttern und so auch die Unterschiede der Rennwagen mit in die virtuelle Welt einbauen.

Aufgestellt werden können die Simulatoren überall auf der Welt – zu Hause bei den F1-Stars, im Formel-1-Headquarter in London oder in einer der Racing-Lounges, die “Racing Unleashed” zum Beispiel in der Schweiz betreibt. In New York stehen in einem Store von F1-Ausrüster Puma sogar Renner, die bereits in den Farben von Red Bull und Mercedes lackiert sind. Ein weiterer Vorteile wäre: Da die Simulatoren in Maranello gebaut werden, sind am Ferrari-Stammsitzt bereits zwei Modell vorhanden.

Racing Unleashed Puma Store New York
Racing Unleashed Puma Store New York

Fest steht: In Zeiten von Corona und Covid-19 könnten die Simulatoren von “Racing Unleashed” die virtuelle Welt des Rennsports mit den echten Formel-1-Stars zusammenführen und in Australien Rennen fahren, ohne dass man auch wirklich dort sein muss.

Wichtig auch: Die Simulatoren verfügen über ein Anti-Viren-Programm …

Racing Unleashed
Racing Unleashed

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here