Transfermarkt: Grosjean-Aus hat „finanzielle Gründe“

0
Romain Grosjean Credit: LAT
Romain Grosjean Credit: LAT

Vor dem Portugal-GP nimmt das Fahrerkarussell wieder Fahrt auf. Plötzlich sind auch Fahrer betroffen, die eigentlich schon einen Vertrag haben. Das sagen die Piloten selbst.

Vor dem Grand Prix in Portugal geht es rund auf dem Formel-1-Fahrermarkt. Viele Gerüchte, aber auch harte Tatsachen, wie die Trennung des Haas-Teams von beiden Fahrern. Nicht immer sind die Aussagen der Beteiligten für bare Münze zu nehmen. Nichtsdestotrotz: Das sagen die beteiligten Fahrer in den Medienrunden zu den neuesten Entwicklungen auf dem Transfermarkt:

Williams: Sergio Pérez für George Russell?
Mercedes-Junior George Russell könnte Gerüchten zufolge gegen Sergio Pérez samt seiner mexikanischen Finanzmitgift ausgewechselt werden. Russell ist aber nicht besorgt: „Ich habe einen Vertrag mit dem Team für nächstes Jahr, daran ändert sich auch unter den neuen Besitzern nichts. Ich habe mit ihnen darüber noch nicht gesprochen, aber ich mache mir keine Sorgen. Ich freue mich auf die kommende Saison mit Williams“, sagt der 22-Jährige und fügt an: „Es gibt immer wieder Gerüchte. Ich verstehe das auch, weil einige gute Fahrer auf dem Markt sind, wie Sergio Pérez oder Nico Hülkenberg.“

MEHR LESEN: Hamilton muss nur noch Dritter werden

Etwas unklarer sind die Aussagen von Sergio Pérez zu diesem Thema: „Ich habe noch nichts unterschrieben. Es gibt derzeit nicht viel, was ich dazu sagen kann. Ich glaube aber, dass es sehr bald News von meiner Seite aus geben wird. Solange will ich meine Verhandlungen privat halten.“ Mit wie vielen Teams verhandelt der Mexikaner? „Es gibt nicht viele Teams, die ein spannendes Projekt für mich haben“, so Pérez.

Pierre Gasly Credit: Red Bull Content Pool Transfermarkt
Pierre Gasly Credit: Red Bull Content Pool

Pierre Gasly statt Esteban Ocon bei Alpine?
Ebenfalls spekuliert wird über einen Überraschungstransfer von Pierre Gasly zum Alpine-Team, dem aktuellen Renault-Team. Er würde Esteban Ocon ersetzen und Teamkollege von Fernando Alonso werden. „Ich bin sehr glücklich bei Alpha Tauri. Sie machen einen fantastischen Job“, stellt Gasly klar. „Ich bin Red Bull-Kaderfahrer. Helmut Marko ist derjenige, der die Fahrerentscheidungen trifft, gemeinsam mit Dietrich Mateschitz und ein paar anderen. Und sie entscheiden auch die Programme ihrer Fahrer. Ich bin daher nicht in Diskussionen involviert.“

Darf Alex Albon bei Red Bull bleiben?
Noch immer ist unklar, wer das zweite Cockpit neben Max Verstappen bei Red Bull bekommt. Der aktuelle Fahrer Alex Albon erklärt: „Die Situation ist unverändert. Ich versuche mein Bestes zu geben und bin da auch sehr motiviert. Der Druck ist immer hoch, das ist nichts Besonderes. Ich will in dem Team bleiben und gebe dafür alles. Es gibt keine Alternativpläne meinerseits.“

Alfa Romeo weiter mit Räikkönen und Giovinazzi?
Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi sollen auch 2021 bei Alfa Romeo fahren. „Es gibt noch keine Entscheidung. Mal schauen, wohin die Gespräche führen“, sagt Ex-Weltmeister Räikkönen. Giovinazzi erklärt seine Situation so: „Es ist nicht meine Entscheidung, das liegt bei Ferrari. Ich hoffe, die Entscheidung kommt sehr bald. Ich hoffe, dass ich in der Formel 1 bleiben kann, am liebsten mit Alfa Romeo. Die Gespräche dauern an.“

Haas: Finanzielle Gründe für Fahrer-Aus?
Bei Haas müssen Kevin Magnussen und Romain Grosjean ihre Cockpits räumen. Grosjean sagt dazu:„Es ist ein hartes Jahr mit dem Virus und auch wirtschaftlich. Günther Steiner hat mich angerufen und gesagt, dass er aus finanziellen Gründen beide Fahrer austauschen muss. Das ist ein fairer Punkt und ich wünsche dem Team alles Gute.“ Aller Voraussicht nach wird sich Nikita Mazepin durch seinen Vater ins Team einkaufen und Ferrari einen Junior bei Haas platzieren – nämlich Mick Schumacher.

Folgt uns auf Twitter!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here