Lewis Hamilton macht einen weiteren Schritt auf den Formel-1-Olymp! Mit Platz zwei holt der Mercedes-Star beim Großen Preis der USA seinen sechsten WM-Titel. Ex-Teamkollege Nico Rosberg betont: „Das ist so extrem, dass überhaupt jemand noch mal die Chance hat, an Michael Schumacher ranzukommen.“

Hamilton selbst hat auf seiner Ehrenrunde Tränen in den Augen: „Es ist überwältigend. Eine Riesen-Ehre, jetzt zu den Legenden dieses Sports zu gehören. Mein Vater hat mir mit sechs Jahren gesagt: Gib niemals auf. Das habe ich nie getan, auch in diesem Rennen nicht. Als Sportler fühle ich mich so frisch wie nie.“

Ganz zufrieden ist der Brite aber nicht. Sein sechster Sieg in Austin gelingt dem Mercedes-Star nämlich nicht. Das Rennen gewinnt Teamkollege Valtteri Bottas vor Red Bull-Pilot Max Verstappen. Trotzdem lobt Renningenieur Peter Bonnington: „Weltmeister, diesen Titel hast Du mit Stil geholt.“ Stark: Der Brite fuhr von Startplatz fünf vor auf Rang zwei.

Ferrari macht seinem Teamchef Mattia Binotto zu dessen 50. Geburtstag indes kein Geschenk: Sebastian Vettel scheidet mit einem Aufhängungsschaden hinten rechts aus. Sein Teamkollege Charles Leclerc wird mit fast 50 Sekunden Rückstand Vierter. Der zweite Deutsche Nico Hülkenberg wird Neunter.

Für Sebastian Vettel beginnt das Pannen-Rennen schon am Start: Der Ferrari-Star fällt beim Losfahren von Platz zwei auf drei zurück, wird direkt von Verstappen geschluckt. Danach wird Vettel durchgereicht. Hamilton quetscht sich in den schnellen Kurven problemlos an Vettel vorbei, dann nutzt auch sein Teamkollege Leclerc die Lücke. Doch damit nicht genug: Auch gegen Lando Norris und Daniel Ricciardo kann er sich nicht wehren, fährt 1,5 Sekunden langsamer pro Runde als Leclerc.

Vettel ratlos am Funk: „Keine Ahnung woher, aber ich habe Untersteuern wie verrückt!“ Bottas führt vor Verstappen und Hamilton. Vettel hat in Runde fünf schon 13 Sekunden Rückstand. In Runde knackt seine hintere rechte Radaufhängung weg. Vettel: „Sie hat schlicht versagt.“ 

Christian Danner bei RTL: „Das kann natürlich eine Folge der ständigen Belastung durch die Bodenwellen sein – ein Ermüdungsbruch quasi, denn mit vollen Tanks sind die Autos ja noch schwerer.“ Leclerc soll daraufhin den recht hohen Curb in Kurve neun vermeiden.

Vettel später: „Viel Diagnose ist noch nicht drin, das ist natürlich bitter. Nach dem Start habe ich mich schon schwergetan, hatte keinen Grip. Und in der Runde ist die Aufhängung einfach kaputt gegangen.“

Runde 15: Verstappen kommt in die Box, bevor Hamilton in seinem Heck den Undercut versuchen kann. Der Red Bull bekommt harte Reifen. Einen Umlauf später stoppt auch Bottas, steht 3,2 Sekunden und kommt knapp vor Verstappen wieder raus. Anschließend fährt der Finne dramatisch schneller als der Rest.

Runde 22: Leclerc wird zum Service gerufen, doch der Schlagschrauber klemmt. Der Monegasse steht 7,7 Sekunden, hat danach mehr als 40 Sekunden Rückstand auf Bottas.

Runde 25: Hamilton wird zu seinem einzigen Stopp an die Box beordert, die Crew steht bereit. Doch der künftige sechsmalige Weltmeister setzt Strategie selbstständig außer Kraft: „Ich will noch länger fahren.“ Schlechte Entscheidung: Bottas kassiert ihn auf der Gegengerade. Also kommt der Brite eine Runde später rein, zieht harte Reifen auf und jagt nun Verstappen, der knapp zehn Sekunden vor ihm liegt.

Runde 36: Verstappen hat nur noch vier Sekunden Vorsprung auf Hamilton, kommt zum zweiten Service und lässt gelbe Reifen aufziehen. Bottas reagiert eine Runde später und steuert ebenfalls die Garage an. Hamilton geht mit 9,6 Sekunden in Führung, aber Bottas bleibt vor Verstappen.

Der Finne gibt jetzt Gas, macht Attacke auf Hamilton, unter anderem mit einem neuen Streckenrekord. In Runde 42 fragt der Brite, ob jemand anders schon so lange mit den Reifen gefahren ist. Antwort vom Kommandostand: „Wir sind skeptisch.“ Hamilton bleibt cool: „Ich will weiterfahren.“

Runde 44: Die Ferrari-Crew zeigt, dass sie auch schnell sein kann. Bei Leclerc werden die Reifen in 2,5 Sekunden gewechselt. Und auch auf der Strecke ist Vettels Teamkollege flott unterwegs, dreht mit frischen Reifen die schnellste Rennrunde.

Runde 47: Zehn Runden vor Schluss trennen die beiden führenden Mercedes nur noch drei Sekunden. Ansage Bottas: „Jetzt kein Gerede mehr.“

Runde 52: Hamilton verbremst sich, Bottas greift an – doch der Champion drückt seinen Teamkollegen erst mal ins Aus. Das allerdings reicht nicht: Eine Runde später zieht Bottas auf der Gegengerade an Hamilton vorbei. 

Und auch Verstappen droht. Der Red Bull-Pilot hat nur noch drei Sekunden Rückstand, kommt aber nicht mehr an Hamilton vorbei. Bottas gewinnt vor dem neuen alten Weltmeister Lewis Hamilton. Verstappen wird Dritter

Bottas Victory Austin 2019

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here