Neuer Mercedes: Kein Theater um neues Auto

0
201
Mercedes W11
Mercedes W11. Credit: Mercedes

Ferrari macht auf Rock, Mercedes auf Roll… Die Italiener präsentierten ihre neue rote Göttin in einem altem Theater, die Engländer mit deutschem Geldgeber konzentrierten am Freitag sich aufs Wesentliche. So verband Mercedes die kompakt und hemdsärmelig gestaltete und auf Facebook gestreamte Präsentation an der Rennstrecke in Silverstone gleich mit dem Roll-out.

Frei nach dem alten Fußballer-Motto: Was zählt, ist auf dem Platz.

Und da sieht der neue Silberpfeil namens Mercedes-AMG F1 W11 EQ Performance schon auf den ersten Blick wieder aus wie ein Siegerpfeil.

Die Lufteinlässe in den Seitenkästen und damit die Kühler sind nach Ferrari-Vorbild nach oben gewandert. Die Bügelflügel ähneln ebenfalls denen von Ferrari. Die Seitenkästen sind bei Ansicht von vorne nach unten hin extrem stark tailliert. Das senkt den Luftwiderstand und erhöht den Topspeed – 2019 noch eine von Mercedes’ Schwächen.

Technikchef James Allison gibt zu: „In der Fahrzeugmitte gehen wir mit dem Fahrerlager-Trend und schieben die obere seitliche Crash-Struktur in eine tiefere Position und nehmen den aerodynamischen Vorteil mit, den diese Anordnung bringt. Am Heck des Autos haben wir uns für ein experimentierfreudiges Aufhängungslayout entschieden, um damit Möglichkeiten zur aerodynamischen Weiterentwicklung zu schaffen.“ 

Auffällig auch: Anders als Ferrari und Red Bull hat der Mercedes keinen “Schneepflug” unter der Nase, obwohl die Flügelprofile zu den Endplatten hin abfallen (Outwash-Prinzip). Auch das spricht dafür, dass man den Luftwiderstand senken will. Genug Abtrieb war 2019 ja als Basis vorhanden.

Das Heck wirkt insgesamt noch kompakter, die Bargeboards und Luftleitelemente um die Hinterradaufhängung sind wie auch bei den anderen Teams komplexer. Die Airbox fällt an den Seiten sehr steil ab. Insgesamt wirkt der neue Silberpfeil in all seinen Details wie aus einem Guss.

Allein: Ob das Auto, das in Melbourne an den Start gehen wird, genauso aussieht, ist zu bezweifeln. Red Bull-Berater Helmut Marko zu F1-insider.com: “Auch das von uns gezeigte Auto hat nicht viel mit dem zu tun, das in Australien an den Start gehen wird. Ich gehe davon aus, dass das bei den anderen Topteams genauso ist.”

Bei Mercedes sieht man das anders. Allison: “Wir werden erneut Upgrades für Melbourne haben, die in der zweiten Testwoche kommen, aber es wird nicht wie 2019 ein komplett neues Auto geben.

Our 2020 Season Starts Here

Join Toto, Lewis and Valtteri LIVE from Silverstone as we kick off our Shakedown of the all-new Mercedes W11!

Gepostet von Mercedes-AMG Petronas Formula One Team am Donnerstag, 13. Februar 2020

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here