Le Mans: Flörsch-Kollegin mit schwerem Crash

0
Le Mans; Credit Twitter
Le Mans Flörsch

Heftiger Unfall bei den Testfahrten der europäischen Le-Mans-Serie im französischen Le Castellet: Katherine Legge kam nach Informationen der Serienbetreiber in der schnellen Signes-Kurve von der Strecke ab, krachte in die Begrenzung und zog sich dabei Verletzungen zu. 

Mehr Lesen: Flörsch in der Formel 3

Legge wurde aus dem Wrack ihres 600 PS starken Oreca-Gibson-Prototyp befreit und ins Streckenkrankenhaus gebracht. Dort diagnostizierten die Ärzte Knochenbrüche im linken Unterschenkel und im rechten Handgelenk. Die 40-jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus Sainte-Anne in Toulon geflogen. Sie war jederzeit bei Bewusstsein, ihre Verletzungen sind nicht lebensbedrohlich. 

Flörsch nicht am Start

Katherine Legge sollte am Wochenende beim ELMS-Auftakt mit Tatiana Calderón den Oreca-Gibson für Richard Mille fahren. Sophia Flörsch, die das Damentrio für die 24 Stunden von Le Mans komplett macht und ebenfalls bei den Testfahrten ins Steuer des Prototyps griff, fährt am Wochenende in der Formel 3 in Budapest. 

Le Mans, Credit: Calderón/Twitter
Mit diesem 600 PS Prototyp passierte der Unfall

Für das Team ist das ein herber Rückschlag. Der ELMS-Start in Le Castellet dürfte damit abgesagt werden. Ob Legge bis zum großen Le-Mans-Rennen wieder genesen ist, muss sich zeigen. Die Rennserie will weitere Updates zum Gesundheitszustand der Britin herausgeben, sobald diese vorliegen. 

Legge hatte in ihrer Karriere, die auch Rennen in der DTM, IndyCar, Formel E und Formel-1-Testfahrten für Minardi umfasst, mehrere schwere Unfälle. Einen brutalen IndyCar-Crash in Mid-Ohio überstand sie 2006 wie durch ein Wunder unverletzt.

In der ELMS sind für den Auftakt am kommenden Wochenende 37 Autos genannt, 15 in der LMP2, zwölf in der LMP3 und zehn in der GTE-Klasse.

Michael Fassbender gibt Debüt

Für Aufmerksamkeit wird dann auch der Start von Hollywood-Star Michael Fassbender sorgen. Er fährt unter anderem neben Richard Lietz einen Porsche für das Proton-Team. Lauda-Sohn Matthias Lauda geht unter anderem neben Paul Dalla Lana für Aston Martin an den Start. In der LMP2 startet der ehemalige Formel-1-Fahrer Will Stevens für das Team von Ex-GP-Pilot Olivier Panis.

Folgt uns auf Twitter!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here