Hat Mercedes Ferrari geholfen?

F1-insider.com

Wie SPORT BILD in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, soll Mercedes nicht ganz unschuldig sein am aktuellen Aufwärtstrend von Ferrari. Einige Formel-1-Insider glauben fest daran, dass die Stuttgarter dem Traditionsteam aus Maranello geholfen haben aufzuschließen. Nur ein Indiz: Angeblich auf Mercedes-Empfehlung haben die Italiener den ehemaligen AMG-Cheftechniker Wolf Zimmermann verpflichtet. Der war 2009 Projektleiter des von einem Elektromotor angetriebenen Mercedes SLS, der bedeutend für die Grundlagenforschung des aktuellen Mercedes-Formel-1-Motors war. Das Ergebnis, so Mercedes-F1-Aufsichtsrat Niki Lauda: „43 PS hat Ferrari im Winter gefunden.“

Gleichzeitig soll Mercedes das eigene Entwicklungsprogramm nicht ans Limit getrieben haben. Um der Scuderia so die Möglichkeit zu geben, den Rückstand von 80 PS schneller aufzuholen. Kimi Räikkönen sei bei den ersten Tests mit dem neuen Aggregat aus den Wolken gefallen, so viel besser war der neue Motor. Auch bei Ferrari-Kunde Sauber freut sich Chefingenieur Giancarlo Dall’ara laut SPORT BILD: „Wir haben ja eine Verbesserung erwartet, aber ein so großer Fortschritt in so relativ kurzer Zeit ist eigentlich nicht zu erklären.“

Warum aber sollte Mercedes Ferrari helfen? Die Dominanz der Silberpfeile hat der Formel 1 geschadet. Die aktuellen V6-Hybridmotoren drohten wieder abgeschafft zu werden. Das aber konnte sich Mercedes nicht leisten. Zudem hat Daimler-Chef Dieter Zetsche FIAT-Boss Sergio Marchionne schon beim Kauf von Chrysler geholfen. „So etwas verbindet auf ewig, auch über Formel-1-Konkurrenz hinaus“, glaubt Red-Bull-Chefberater Helmut Marko.

Deshalb soll Marchionne im Januar auch auf Mercedes-Linie geschwenkt sein – weg von den alten V8-Motoren, die er noch im Dezember zurückforderte, hin zu den aktuellen Antriebseinheiten. Helmut Marko zu SPORT BILD: „Wir wissen alle, warum. Es wird keiner zugeben und ist schwer zu beweisen, aber ich bin sicher, dass Mercedes Ferrari geholfen hat.“

View Comments (1)

1 Kommentar

  1. William

    22. April 2015 at 10:52 am

    Mal sehen ob sie es bereuen werden^^

    Das erklärt natürlich dann auch das Agreement bzgl Hamilton. Als Gegenleistung quasi.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


neun − = 4

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Hintergrund
F1-insider.com

Mehr in Hintergrund

Vettel und Räikkönen bei der Fahrerparade in Mexiko. Copyright: Ferrari

Kimi: Das Verhältnis zu Vettel ist das beste

F1-insider.com7. November 2015
Womit fährt Red Bull 2016? Copyright: Red Bull

Motoren oder nicht? Märchenstunde um Red Bull

F1-insider.com10. Oktober 2015
Pascal Wehrlein in der DTM. Copyright: Mercedes

Wehrlein: Erst DTM-Titel, dann Formel 1?

F1-insider.com2. Oktober 2015
Red Bull hinter Ferrari. Das könnte Vettel noch helfen. Copyright: Red Bull

Red Bull könnte Vettel helfen

F1-insider.com25. September 2015
Mercedes-Lenkrad. Copyright: Mercedes

Rätselraten um Mercedes und Renault

F1-insider.com20. September 2015
Lewis Hamilton im Mercedes. Copyright: Mercedes

Hamilton auf Jahre nicht zu stoppen

F1-insider.com18. September 2015
Mercedes-F1-Motor. Copyright: Hersteller

Ferrari und Honda wollen frei entwickeln

F1-insider.com16. September 2015
Mercedes fährt mit neuem Motor. Copyright: Mercedes

Mercedes’ neuer Wundermotor

F1-insider.com15. September 2015
Schumacher in der AUTO ZEITUNG 1991

Historie: Schumachers Debüt in Spa

F1-insider.com15. September 2015
F1-insider.com – der neue Blog vom Insider für Fans. Ralf Bach ist seit 25 Jahren als Journalist im Fahrerlager der Formel 1 unterwegs. Er arbeitet unter anderem für SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und die TZ München. Hier schreibt er über seine Welt im Fahrerlager der Königsklasse. Er veröffentlicht schnelle News, beleuchtet Hintergründe und kommentiert aktuelle Geschehnisse rund um Sebastian Vettel und Co.
Danke an SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und TZ München

Copyright © F1-insider.com