ferrari barcelona test feb 2019
Credit: Ferrari

Die Testfahrten in Barcelona sind ein Buch mit sieben Siegeln. Ferrari gibt weiterhin den Ton an. Die anderen Topteams schwächeln. Der Report von Tag zwei.

Eigentlich gibt es bisher erst eine richtige Lehre der Wintertestfahrten 2019: Ferrari gibt den Ton an. Nach Sebastian Vettel gestern legte heute Charles Leclerc nach: Bestzeit für den Ferrari-Neuling. Dabei war der Monegasse eine Zehntelsekunde langsamer als Vettel gestern. Wichtiger: Leclerc fuhr 157 fehlerlose Runden.

Das gelang nicht jedem: Rookie Alex Albon drehte sich mit seinem Toro-Rosso-Honda gleich zwei Mal – beim ersten Mal sogar weniger als drei Minuten nach Testbeginn! „Unsere Schuld“, nahm Teamchef Franz Tost den Thailänder in Schutz. „Wir hatten was an der Lenkung ausprobiert.“

Pierre Gasly, der von Red Bull zu Toro Rosso gewechselt ist, versenkte seinen Red-Bull-Honda sogar in der Streckenbegrenzung, beschädigte sich dabei das Heck.

Immerhin: Doch der Honda-Motor scheint gut zu gehen. Bei den Topspeeds auf den langen Geraden ist der Honda-Motor immer vorn mit dabei.

Mercedes führte heute die Kilometerwertung an: 163 Runden, sechs mehr als Ferrari. Doch die Zeiten sind mehr als bescheiden. Valtteri Bottas hatte 1,3 Sekunden Rückstand auf Leclerc, Lewis Hamilton sogar 1,7 Sekunden.

Doch noch haben die Teams die Hosen nicht runtergelassen. Auch Ferrari nicht. Das zeigt schon allein die Tatsache, dass Lando Norris im McLaren-Renault im ersten Sektor die absolute Bestzeit fuhr! Bei McLaren scheint es also etwas aufwärts zu gehen.

Was sich von Williams nicht behaupten lässt. Das britische Traditionsteam war auch heute nicht dabei. Frühestens morgen Nachmittag soll der neue Williams-Mercedes FW42 einsatzbereit sein.

Die Testzeiten von Tag zwei: 
1. Charles Leclerc (Ferrari): 1:18.247 Min. (157 Runden) (Reifenmischung C3)
2. Lando Norris (McLaren-Renault): 1:18.553 Min. (104) (C4)
3. Kevin Magnussen (Haas-Ferrari): 1:19.206 Min. (59) (C3)
4. Alexander Albon (Toro-Rosso-Honda): 1:19.301 Min. (132) (C4)
5. Antonio Giovinazzi (Alfa-Romeo-Ferrari): 1:19.312 Min. (101) (C4)
6. Valtteri Bottas (Mercedes): 1:19.535 Min. (89) (C3)
7. Pierre Gasly (Red-Bull-Honda): 1:19.814 Min. (92) (C3)
8. Nico Hülkenberg (Renault): 1:19.837 Min. (95) (C3)
9. Daniel Ricciardo (Renault): 1:19.886 Min. (28) (C3)
10. Lewis Hamilton (Mercedes): 1:19.928 Min. (74) (C3)
11. Lance Stroll (Racing-Point-Ferrari): 1:20.433 Min. (79) (C3)
12. Pietro Fittipaldi (Haas-Ferrari): 1:21.849 Min. (13) (C3)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here