Weg ist frei für neuen F1-Kalender 2020

0
Mercedes in Monaco. Credit: F1-Insider.com
Mercedes in Monaco. Credit: F1-Insider.com

Der Formel 1 steht das Wasser bis zum Hals. Derzeit wird hinter den Kulissen fieberhaft an einem neuen Kalender gearbeitet.

Der schnellste Sport der Welt ist vom Corona-Virus gestoppt worden. Die Formel-1-Rennen in Australien, Bahrain und Vietnam wurden schon auf unbestimmte Zeit verschoben. Experten gehen davon aus, dass auch die Rennen in Zandvoort, Barcelona und Monaco im Mai nicht stattfinden können.

Monaco hat zwar zuletzt erneut seinen Willen bekundet, den GP auszutragen. Aber wie F1-Insider.com-Leser schon wissen, fehlt die Zeit zum Aufbau der Tribünen (mehr hier).

Die Formel-1-Macher planen deshalb mit einem Saisonstart in Baku (Aserbaidschan). Bis dahin soll die Sommerpause vorgezogen werden.

Am Mittwoch haben die Formel-1-Bosse dafür den Weg freigemacht und die Werksferien sogar auf 21 Tage verlängert. Red Bull hat angekündigt, am 27. März in Urlaub zu gehen. Ferrari macht schon heute (19.3.) endgültig die Schotten dicht, Renault am 20. und Alfa Romeo am 23. März.

All das passiert auch, damit die Teams fit sind für den Marathon, der dann ansteht…

19 Rennen in sechs Monaten!

Mit den Rennen in Singapur, Russland, Vietnam und Japan hätte die Königsklasse ihren ersten Quattro-Header.

Für zwei Rennen würde dieser Kalender aber das Aus bedeuten: Monaco und Australien. Beide haben ein Problem: Sie sind Stadtkurse und brauchen entsprechenden Vorlauf, um die öffentlichen Straßen in eine Rennstrecke umzuwandeln. Das dürfte 2020 kurzfristig nicht mehr zu schaffen sein.

Damit wäre es das erste Mal seit 1954, dass es keinen Grand Prix im Fürstentum gibt. Ein Rennen in China steht nach der Absage nicht zur Debatte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here