Red Bull und Co. geben weiter Gas: Corona als Nachteil für Ferrari

0
Ferrari Fabrik Maranello
Ferrari Fabrik Maranello

Die Corona-Krise könnte für einige Teams zum Wettbewerbsvorteil werden…

F1-Insider.com erfuhr: Red Bull, Mercedes und Co. arbeiten weiter auf Hochtouren in der Fabrik in Milton Keynes weiter – im Gegensatz zu Ferrari, die ihre Fabriken aufgrund der Corona-Krise für mindestens 14 Tage geschlossen haben.

Die Ferrari-Fabrik befindet sich in der mitten in der Sperrzone Italien, wo der Staat eine 14-tägige Quarantäne verhängt hat. Mindestens bis 27. März kann die Scuderia also nur aus dem Homeoffice an ihrem Auto arbeiten. In England arbeiten nur diejenigen Mitarbeiter zu Hause, die aus Australien zurückgekehrt sind.

Red-Bull-Chefberater Helmut Marko zu F1-Insider.com: “In England können wir aktuell noch weiterarbeiten. Ich gehe davon aus, dass alle in England ansässigen Teams außer McLaren weiter Vollgas geben. Wir arbeiten jeden Falls auf Hochtouren.”

Auch Mercedes bestätigte auf Anfrage von F1-Insider.com, dass die Fabrik geöffnet bleibt. Mercedes AMG F1 hat bisher auch keinen Corona-Fall zu beklagen.

Bei Daimler in Stuttgart wurden dagegen alle Mitarbeiter, die nicht am Fließband stehen, aufgefordert, ins Home Office zu gehen. Meetings finden bis auf weiteres nur noch via Videokonferenz statt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here