Der Megadeal in der Formel 1 – er wird immer wahrscheinlicher. Lewis Hamilton könnte ab 2021 für Ferrari fahren. Vieles spricht dafür.

Am meisten: Der britische Superstar will auch deshalb seine  Karriere bei Ferrari ausklingen lassen, um das zu vollenden, was seinem großen Idol Ayrton Senna durch den tödlichen Unfall  in Imola 1994 verwehrt blieb.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto redet schon jetzt in diese Richtung: “Lewis ist sicherlich ein herausragender Fahrer, er ist fantastisch. Zu wissen, dass er 2021 verfügbar ist, kann uns nur glücklich machen.” Sein Zusatz klingt eher wie der Versuch, die Zeit totzuschlagen, in der Hamilton noch nicht verfügbar ist. Dessen Vertrag bei Mercedes läuft nämlich erst Ende 2020 aus.

Binotto dazu: “Ehrlich gesagt ist es noch zu früh für irgendeine Entscheidung. Wir sind zufrieden mit den Fahrern, die wir haben. An einem gewissen Punkt nächste Saison werden wir sicher anfangen zu reden und dann verstehen, was zu tun ist.”

Allein: Wenn Hamilton kommt, muss Vettel gehen. Teamkollege Charles Leclerc gilt nicht nur nur als Ferraris Zukunft, sondern jetzt schon als Ferraris-Gegenwart. Binotto muss sich bewusst sein: Es ist zuviel schon zwischen Vettel und dem jungen Monegassen vorgefallen, um noch einmal Frieden stiften zu können. Auch wenn er das in der Öffentlichkeit anders darstellt.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist sich des Reizes bewusst, den Ferrari und Hamilton gegenseitig für den anderen empfinden. “Jeder muss Karriere-Optionen ausloten und die beste Entscheidung für sich treffen”, sagte Wolff am Rande des Grand Prix von Abu Dhabi.

Er habe “null Probleme” damit. “Ein Rennfahrer will immer versuchen, in dem schnellstmöglichen Auto zu sitzen und das schnellstmögliche Auto wird immer versuchen, den besten Rennfahrer zu haben.”

Credit: Mercedes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here