Mercedes kehrt zurück zu 145-Mio-Budgetgrenze

0
Mercedes Test Barcelona 2020
Mercedes Test Barcelona 2020. Credit: Mercedes AMG F1

Formel-1-Entscheidungsträger wundern sich gerade über einen merkwürdigen Zickzack-Kurs von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Stellvertretend auch für andere Teams erklärt Red-Bull-Chefberater Helmut Marko (76) bei F1-Insider.com:

„Vor wenigen Wochen noch lehnte sich Wolff aus dem Fenster, als es um die Budgetbegrenzung ging. Mercedes sei sogar bereit, sich mit 100 Millionen Dollar im Jahr abzufinden, ließ er verlauten. Jetzt schrieb er aber einen Brief an die FIA, wo er plötzlich von 145 Millionen spricht.“

Den gleichen Wechselkurs sei Wolff bei der Gehaltsobergrenze für Formel-1-Piloten gefahren. Marko: „Zuerst bestand er darauf, eine Obergrenze für Pilotengehälter schon für 2021 festzuzurren. Jetzt will er diesen Schritt erst ab 2025 gehen.”

Ob das Verhalten des Wieners mit den Entwicklungen zusammenhängt, über die unsere Kollegen von Motorsport-Total.com berichten? Dort heißt es: Die Beziehung zwischen Wolff und Daimler-Vorstand Ola Källenius habe „Risse“ und Wolff würde sich nach Alternativen umschauen.

Eine sei die Geschäftspartnerschaft mit dem kanadischen Milliardär und Aston Martin-Boss Lawrence Stroll. Hintergrund: Wolff ist erst kürzlich als Investor bei Aston Martin eingestiegen. Laut Daily Mail entspricht der Aktienwert von Wolffs Beteiligung 42 Millionen Euro und einer 0,95 prozentigen Beteiligung am Unternehmen. Dies hat ein Mercedes-Sprecher dem Blatt bestätigt.

Zuvor hatte F1-Rennstallbesitzer Stroll (Racing Point) die Mehrheit beim schwächelnden Automobilhersteller aus England übernommen und sich selbst zum CEO gemacht.

Wolffs Wunsch die Pilotengehälter vorerst nicht zu begrenzen, deutet zudem darauf hin, dass Wolff Hamilton weiterhin ein Mega-Gehalt zahlen will, um den siebenmaligen Weltmeister zu halten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here