Übernehmen Stroll und Wolff das Mercedes-Team?

2
Mercedes
2019 Abu Dhabi Grand Prix, Sunday - LAT/Mercedes

Vergangenen Samstag wurde Mercedes-Teamchef Toto Wolff 48 Jahre alt. Ob er aber in Geburtstagsstimmung war, glaubt man zumindest bei Red Bull nicht. Wolff soll von der Vertragsverlängerung von Superjungstar Max Verstappen (22) völlig überrascht worden sein. „Es hat ihn wohl auf dem falschen Fuß erwischt“, heißt es in der Red-Bull-Fabrik in Milton Keynes.

Hintergrund: Der Niederländer war zuvor nur bis Ende 2020 bei den Österreichern gebunden, wäre danach frei gewesen. Doch Verstappen bekannte sich vergangene Woche bis 2023 zu Red Bull. Beim Team vom Getränke-Milliardär Dietrich Mateschitz geht man fest davon aus, dass der Wiener Wolff sein Schäfchen Verstappen für sein Team schon im Trockenen sah.

War Wolff schon als F1-Boss gesetzt?

Allein: Der erfolgsverwöhnte Mercedes-Teamchef muss im Moment sowieso damit leben, dass er nicht immer bekommt, was er will. Recherchen von F1-Insider.com haben ergeben, dass der sechsmalige Gewinner der Konstrukteurs-WM schon einen Vertrag mit F1-Vermarkter Liberty ausgehandelt hatte, um 2021 den Amerikaner Chase Carey als F1-Chef abzulösen.

Den Vertrag soll Wolff mit Gregory B. Maffei (Präsident & CEO von Liberty Media) persönlich ausgehandelt haben. Maffei ist hinter Big Boss John Malone der zweitmächtigste Mann im US-Medienkonzern. Pech nur, dass Ferrari sein Veto gegen Wolff einlegte. Begründung: Interessenskonflikt. Die Scuderia nötigte den F1-Machern nach Informationen von F1-insider.com die Zusage ab, dass zwischen dem Job bei einem Team und dem bei Liberty Media mindestens drei Jahre liegen müssen. 

Laut Ex-Formel-1-Impresario Bernie Ecclestone (87) schmiedet der umtriebige Wolff aber schon wieder neue Pläne. Zusammen mit Racing-Point-Besitzer Lawrence Stroll arbeite er demnach im Hintergrund hart daran, 2021 das Mercedes-Team zu übernehmen. Das Planspiel: Stroll, der gerade dabei ist, 20 Prozent des britischen Automobilherstellers Aston Martin zu kaufen, will das Team dann zusammen mit Wolff unter dem Namen Aston Martin weiterführen. Wolff soll dann auch den Posten als CEO von Aston Martin bekommen.

Ecclestone zu F1-Insider.com über die Hintergründe: „Toto will gewappnet sein, falls Mercedes aussteigt und nur noch als Motorenhersteller auftritt.“

Ein Szenario, das laut dem ehemaligen F1-Boss nicht unwahrscheinlich ist. Ecclestone: „Warum soll Mercedes weiterhin für ein Team so viel Geld ausgeben, wenn sie schon alles gewonnen haben? Imagemäßig reicht es dem Konzern vollkommen, Marketing mit den Hybridmotoren zu betreiben.“

Ecclestone wirft weiter seine berühmten Nebelkerzen: „Allein die Tatsache, dass Mercedes das neue Concorde Agreement ab 2021 noch nicht unterschrieben hat, ist doch merkwürdig.“ Zu Wolff und Stroll ergänzt der Brite: „Sie sind schon seit zwei Jahren wie eineiige Zwillinge und verbringen auch an Rennwochenenden viel Zeit miteinander. Mich würde es nicht wundern, wenn Stroll Toto zu Aston Martin mitnimmt.“

Ob und wann die Entwicklungen Wirklichkeit werden, steht zwar noch in den Sternen.

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here