FIA verbietet Ferrari-System für mehr PS

F1-insider.com

Ferrari-Star Sebastian Vettel hat am Rennwochenende in Bahrain kryptisch angedeutet, dass Mercedes beim Qualifying einen Vorteil gegenüber Ferrari hätte, der beim Rennen nicht mehr bestehe. Näher wollte der Vierfach-Weltmeister aber nicht darauf eingehen.

F1-insider.com kennt den Grund: Der Automobilweltverband FIA hat Ferrari seit dem GP von China ein System verboten, dass die Scuderia bei den ersten beiden Rennen noch benutzen durfte. Ferrari, so erklärten Insider dieser Website, hat diese circa 20 PS Zusatzpower in den ersten beiden Rennen über eine kurzfristige höhere Durchflussmenge des Sprits im Einspritzungsbereich erreicht. Das aber hielt die FIA nicht für zulässig und verbot Vettels Team ab China, das System weiterhin zu verwenden.

Mercedes dagegen darf weiterhin Extra-PS im Qualifying abrufen. Grund: Die Silberpfeile benutzen dazu eine laut FIA legale Software. Experten reden hier von einem so genannten „Free-Load-System“, das kurzfristig zusätzlich gespeicherte Energie freigeben kann. Dabei handelt es sich um eine Software, die im Zeittraining ein agressiveres „Motor-Mapping“ möglich macht. Im Rennen relativiert sich der Abstand zu Ferrari wieder, da Mercedes dieses System aus Angst vor Motorschäden dann nicht mehr verwendet.

Der Rückstand auf Mercedes wird von Ferrari im Training mit 40 PS veranschlagt, im Rennen dementsprechend nur mit 20. Je nach Strecke hat Mercedes damit im Moment allein von der Motorleistung her einen Vorteil gegenüber Ferrari von bis zu drei Zehntelsekunden pro Runde. Die Italiener arbeiten jetzt mit Hochdruck daran, den PS-Nachteil aufzuholen.

Beim GP von Kanada soll der Rückstand zu den Silberpfeilen endgültig egalisiert sein. Dann kommt eine Ausbaustufe des Motors mit besserem Sprit von Zulieferer Shell plus einer Qualifying-Software à la Mercedes. PS: Honda und Renault haben keines der Systeme in petto.

View Comments (1)

1 Kommentar

  1. Lars

    25. April 2015 at 2:27 pm

    Unfair, einer darf der andere nicht das System verwenden. Was soll das? Will man Mercedes bevorzugen. Was will man damit erreichen? Fragen über Fragen…. Jeder sollte die Chance haben sein Auto zuverbessern

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 × = neun

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

News
F1-insider.com

Mehr in News

Formel 1

Formel 1 aktuell: Alle F1-News 2017

F1-insider.com4. Februar 2017
Red Bull macht mit beiden Teams weiter

Kein TAG wie jeder andere

F1-insider.com4. Dezember 2015
Red Bull lässt die Funken sprühen – in der F1 auch 2016. Copyright: Red Bull

Marko bestätigt: Red Bull bleibt in der Formel 1

F1-insider.com13. November 2015
Vettel und Räikkönen bei der Fahrerparade in Mexiko. Copyright: Ferrari

Kimi: Das Verhältnis zu Vettel ist das beste

F1-insider.com7. November 2015
Mercedes-V6-F1-Motor

Todt stimmt neuem V6-Motorkonzept zu

F1-insider.com16. Oktober 2015
Womit fährt Red Bull 2016? Copyright: Red Bull

Motoren oder nicht? Märchenstunde um Red Bull

F1-insider.com10. Oktober 2015
Pascal Wehrlein in der DTM. Copyright: Mercedes

Wehrlein: Erst DTM-Titel, dann Formel 1?

F1-insider.com2. Oktober 2015
Sauber in Suzuka. Copyright: Sauber

EU: Sauber und Force India klagen

F1-insider.com29. September 2015
Red Bull in Suzuka. Copyright: Red Bull

Ferrari bietet Red Bull alte Motoren

F1-insider.com26. September 2015
F1-insider.com – der neue Blog vom Insider für Fans. Ralf Bach ist seit 25 Jahren als Journalist im Fahrerlager der Formel 1 unterwegs. Er arbeitet unter anderem für SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und die TZ München. Hier schreibt er über seine Welt im Fahrerlager der Königsklasse. Er veröffentlicht schnelle News, beleuchtet Hintergründe und kommentiert aktuelle Geschehnisse rund um Sebastian Vettel und Co.
Danke an SPORT BILD, AUTO BILD MOTORSPORT und TZ München

Copyright © F1-insider.com